„Jedem Kind ein Instrument“ (JeKi): Ein ungewollter Schlussstrich unter einem sehr erfolgreichen Projekt

Im August 2008 startete in Hessen in 70 Modellprojekten die Initiative „Jedem Kind ein Instrument“ (JeKi). Dieses stammt ursprünglich aus Nordrhein-Westfalen und bietet jedem Kind ab der ersten Grundschulklasse die Möglichkeit, im Schulunterricht ein Instrument zu erlernen, ganz gleich, aus welchen sozialen Verhältnissen das Kind stammt.

Auch die Musikschule Baunatal e.V. beteiligte sich in Kooperation mit der Grundschule am Stadtpark in Altenbauna an diesem zweijährigen Pilotprojekt.
Im ersten Schuljahr erhielten alle Kinder eine Stunde zusätzlichen Musikunterricht durch ein Team aus 2 Musiklehrerinnen, eine von der Grundschule, eine von der Musikschule. In diesem Jahr wurde viel gesungen, es wurden Rhythmusspiele gemacht und die Kinder lernten allgemeine musikalische Grundbegriffe wie Tonhöhe, Tempo, Lautstärke etc. kennen. Ein wichtiger Bestandteil des ersten Jahres war das Kennenlernen der verschiedenen Instrumente. Dieses bereitete auf den Instrumentalunterricht in Kleingruppen vor, der im 2. Schuljahr stattfand.
Die Kinder bekamen dann morgens während der regulären Schulzeit Unterricht von Musiklehrern der Musikschule. Die Leihinstrumente waren dabei kostenlos.

Nach der zweijährigen Phase hatten die Kinder dann die Möglichkeit, den Instrumentalunterricht in der Musikschule fortzusetzen. Von dieser Möglichkeit haben nahezu 50% der Kinder Gebrauch gemacht. Das Projekt wurde finanziell maßgeblich von der hessischen Landesregierung unterstützt. Auch die Kasseler Sparkasse hatte sich dankenswerterweise bereit erklärt, die zweijährige Pilotphase zu fördern, um auch einkommensschwachen Familien die Bezahlung der notwendigen Entgelte zu ermöglichen.

Nach Ablauf der Pilotphase kann man sagen, dass sich dieses in seiner Art einzigartige Projekt sehr bewährt hat. Die Musikschule und die Grundschule haben alles daran gesetzt, mit ihren hervorragend qualifizierten Lehrkräften den Kindern den Einstieg in die Welt der Musik und in das Instrumentalspiel zu ermöglichen.

Trotz der großen Resonanz, die das Projekt bei den Schülerinnen und Schülern der Grundschule am Stadtpark erhielt, hat die Landesregierung zunächst die zur Verfügung stehenden Mittel auf nur noch ein Sechstel der nötigen Summe gekürzt, obwohl es sich um einen Teil des Regelunterrichts in der Grundschule handelt. Ohne weitere Förderer wäre das vorbildliche Projekt in Baunatal zum Sterben verurteilt gewesen.

Wir waren deshalb sehr dankbar, dass die Margarete-Lemke-Stiftung, eine gemeinnützige Organisation unter dem Dach der Bürgerstiftung Kassel, das Projekt zwei Mal überaus großzügig unterstützt hat. Insgesamt hat die Stiftung die Summe von 12.000 € zur Verfügung gestellt. Auch der Baunataler Bürgermeister engagierte sich in großem Maße für das Projekt und konnte uns mehrmals finanziell helfen.. So gelang es, trotz der auf ein viel zu geringes Maß gesunkenen Landesförderung das Projekt auch im Schuljahr 2015/2016 weiterführen zu können.

Mittlerweile ist es noch schlimmer gekommen: Das Projekt ist seitens der Landesregierung ab dem Schuljahr 2016/2017 eingestellt worden!

Die Enttäuschung ist darüber riesengroß. All das Engagement und der Einsatz aller Beteiligten, der Lehrkräfte, der beiden Schulen und der vielen Unterstützer kann in Zukunft nichts mehr zum Wohle der Kinder, die in diesem Projekt ihre ersten Erfahrungen mit der Musik sammelten, beitragen.

Einige Impressionen vom letzten JeKI-Jahr bekommen Sie durch die Bilder, die diesen Artikel illustrieren.

Fotogalerie